Flüchtlingshilfe Bonn

Flüchtlingshilfe Bonn

Nicht alle Sammelunterkünfte und insbesondere nicht die vielen Einzelunterkünfte haben eine eigene Kleiderkammer, über die die Sachspenden (wie z.B. Kleidung, Schuhe, Küchen- und Kochutensilien, Kinderwagen oder Bettwäsche) an die Bedürftigen ausgegeben werden können. Auch verfügen die vorhandenen Kleiderkammern nicht über genügend Lagerkapazität, um alle Sachspenden annehmen zu können. Und schließlich sind die Öffnungs- und Spendenannahmezeiten der einzelnen Kleiderkammern für die spendende Bevölkerung nicht ausreichend.

Daher hat die Stadt Bonn in Kooperation mit Deutsche Post DHL Group, dem Deutschen Roten Kreuz und mit der Koordination durch die Gemeinde St. Petrus, dieses übergeordnete, zentrale Sachspendenlager für Flüchtlinge am Kaiser-Karl-Ring 59-61 auf ca. 700 m² vereinbart. Dieses Lager dient der Spendenannahme, Sichtung, Sortierung, Einlagerung und bedient die verschiedenen Sammel- und Einzelunterkünfte. Eine direkte Sachspendenausgabe an Flüchtlinge ist nicht möglich. Das Zentrallager Sachspenden ersetzt keine Kleiderkammer und ergänzt die Spendenannahme vor Ort in den Kleiderkammern.

Durch den Aufbau und Betrieb des Zentrallagers Sachspenden wird eine attraktive Möglichkeit der Spendenabgabe eröffnet, die die Spendenbereitschaft – nicht nur der Bevölkerung, sondern auch der regionalen Betriebe und Unternehmen – verbessern oder erst ermöglichen dürfte. Gleichzeitig löst das Zentrallager Sachspenden das Problem der Zwischenlagerung und stellt schließlich eine optimale Möglichkeit dar, den einzelnen Bedarf vor Ort zeitnah und ausreichend bedienen zu können. Das ehrenamtliche Netzwerk erfährt durch die Zentralisierungsmöglichkeit der Aktivitäten eine große Entlastung.

www.lab.sachspenden-bonn.de